Ein Stück des Weges am Nonnenfließ – Teil 2

Beitragsbild Nonnenfließ, Teil 2

“Bekanntes und Unbekanntes aus Werneuchen“ – in dieser Rubrik erzählen wir in DSC_3862 a (1)unregelmäßigen Abständen in Wort und Bild über das Leben in unserer Region.

Heute berichten wir von einem weiterem Kurztrip zum Nonnenfließ (Teil 2).

Teil 1 des Berichtes finden sie hier.

Steinerne Brücke am Nonnenfließ

Steinerne Brücke am Nonnenfließ

Startpunkt ist die “Steinerne Brücke”.
Man erreicht sie am besten über den Ort Schönholz (Gemeinde Melchow /Amt Biesenthal-Barnim).
Über die B2 Richtung Spechthausen fahrend, biegt man kurz davor rechts Richtung Schönholz ab.
In Schönholz erreicht man linker-hand die Bernauer Heerstraße (siehe auch Google Maps).
Von dort aus geht es dann zu Fuß bis zu Ausgangspunkt, die “Steinerne Brücke.
Diese überquert man und biegt links in den Wanderweg am Nonnenfließ ein.
Uns erwartete an einem sehr warmen Sommertag ein angenehm kühler Wanderweg.
Das Fließ führte leider nur wenig Wasser, was auf die langanhaltende Trockenheit zurückzuführen war.

 

Fotos (9)  zum Vergrößern bitte anklicken!

 

“Entschädigt” wurden wir von einer sehenswerten, sich selbst überlassenen Natur mit einem durch stark die Landschaft mäandernden Fließ.
Der unterschiedliche Lichteinfall brachte an den verschiedensten Stellen immer wieder schöne Motive hervor, die das Herz des Fotografiebegeisterten höher schlagen ließ. Antreffen konnten wir auch einen Baum, in dem das Zusammenleben vieler Kleintiere nebeneinander wohl zum Alltag gehört – sozusagen ein Mulit-Kulti-Baum.
Spannend war es auch, eine Schlange (Natterart ?) zu erleben, die sich nach einem “Mahl” im Schatten eines Baustumpfes auszuruhen schien.

Unser Fazit: Wir werden im Herbst die Tour noch einmal machen, in Hoffnung auf einen höheren Wasserstand und auf den “Indian Summer” mit seiner goldgelben Laubfärbung.

Print Friendly, PDF & Email