Forstbotanischer Garten Eberswalde – Ein Besuch im Herbst

Forstbotanischer Garten Eberswalde im Herbst

DSC_3308 WPBereits 1830 gegründet, zählt der im „Landschaftsschutzgebiet Schwärzetal“ gelegene Forstbotanische Garten Eberswalde derzeit zu den ältesten Gärten in Europa.

Heute dient er als Lehrstätte der Eberswalder Hochschule für nachhaltige Entwicklung, ist aber auch für die Öffentlichkeit zugänglich.
Den Besucher erwarten u.a. rund 1.200 verschiedene Gehölzarten, einen Findling-Lehrpfad, ein auf einem Holzsteg durchbares Quellmoor oder einen Kräutergarten mit vorwiegend einheimischen Arten.
Eine weitgehend vorhandene Beschilderung ist hilfreich, um die eine oder andere heimische Pflanze wieder zu erkennen.
Besonders im Herbst kann man dort das Farbenspiel der Natur bewundern.
Das betrifft sowohl einheimische Gewächse wie z.B. Eichen, Ulmen, Kastanien als auch fremdländische Gehölze wie u.a. den Fächerahorn unweit des asiatischen Pavillons.
Sehr schön anzusehen sind u.a. auch Spinnennetze, die insbesondere in den Morgenstunden noch vom Morgentau überzogen, im Sonnenlicht glitzern.

Und ganz nebenbei ist der Forstbotanische Garten auch ein „Eldorado“ für Fotobegeisterte. Zum Forstbotanischen Garten gehören noch ein Gewächshausgelände (Anzucht bzw. Überwinterung von Pflanzen), eine Kakteensammlung, ein Versuchsgarten sowie ein Kleinbestandsarboretum (u.a. Versuchsanbauten fremdländischer Baumarten).

Fazit: Ein Besuch ist aus unserer Sicht empfehlenswert, lehrreich und erholsam zugleich. Aufgrund seiner abgeschiedenen und damit ruhigen Lage kann man hier auch mal ein paar Stunden vom Alltag abschalten.

Adresse:  Forstbotanischer Garten Eberswalde Am Zainhammer 5, 16225 Eberswalde

geöffnet: ganzjährig, täglich ab 9.00 Uhr bis zum Eintritt der Dämmerung

Website Forstbotanischer Garten           Übersichtskarte Forstbotanischer Garten

Forstbotanischer Garten auf Google Maps


 

Fotos zum Vergrößern bitte anklicken !

Print Friendly, PDF & Email