Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 startet am 13. April 2017

Beitragsbild Gärten der Welt

Avatar Karl Lehmann

(K.L.) 23. März 2017

Nicht mehr lange und die Internationale Gartenbauausstellung (IGA) öffnet ihre Pforten.
Sie ist die erste ihrer Art in Berlin und findet auf dem Areal der „Gärten der Welt“ statt, erweitert u.a. um das Gelände rund um den ca. 100 m hohen Kienberg.
Mit rund 100 ha wurde die bisherige Fläche der „Gärten der Welt“ nahezu verdoppelt.
Anziehungspunkte werden sicher die Kabinen-Seilbahn und die rund 500 m lange Naturbobbahn sein.

 

probefahrt_seilbahn_c_dominik_butzmann_7

Kabinen-Seilbahn | c_dominik_butzmann

Auf dem Kienberg gibt es eine Aussichtsplattform (rund 120 m üNN hoch), von der aus man z.B. eine schöne Sicht auf das Wuhletal hat.
Sehenswert sind sicher auch eine Reihe neuer internationaler Gärten, eine Blumen- und eine neue Tropenhalle sowie Berlins größter Wasserspielplatz für Kinder.

 

c_leitner_ag_natur-bobbahn_der_iga

Naturbobbahn | c_leitner_ag

c_dominik_butzmann_der_wolkenhain_der_iga_2_0

Aussichtsplattform | c_dominik_butzmann

Eröffnung ist der 13. April 2017 um 13:00 Uhr.
An den folgenden Tagen ist die Ausstellung täglich von 09.00 Uhr bis 19.00 Uhr für den Besucherverkehr geöffnet.
Der IGA Haupteingang befindet sich in der Hellersdorfer Str. 159 (östlicher Zugang). Ein weiterer, westlicher Zugang liegt am Blumberger Damm 44.
Der Eintritt beträgt 20,00 € für Erwachsene, für Jugendliche (7 – 17 Jahre) 5,00 €.
Kinder bis 6 Jahren haben in Begleitung Erwachsener freien Eintritt.
Der Preis beinhaltet die Nutzung der Seilbahn.
Die IGA ist bis einschließlich 15. Oktober für ihre Besucher geöffnet.

Anzumerken bleibt noch, dass Parks im Umfeld der IGA Berlin 2017 mit in die Präsentation einbezogen werden. Dazu gehören auch der Lennépark in Blumberg und der Ostkirchhof Ahrensfelde.
Für beide wird es Führungen und weitere Veranstaltungen geben. 

 

Geländeplan der IGA Berlin 2017

Website der IGA Berlin 2017

 

Quellen:

IGA Berlin 2017 (einschließlich Fotomaterial)

Berlin.de

MOZ – Auf den Spuren von Lenné 

 

Print Friendly, PDF & Email