Kirchen unserer Region kurz vorgestellt – Stadtpfarrkirche St. Michael Werneuchen

Glockendetail der evangelischen Kirche Werneuchen

In loser Folge stellen wir auf unserer Website die Kirchen in unserer Region in Wort und Bild kurz vor:

Heute berichten wir in Kurzfassung über die evangelische Stadtpfarrkirche St. Michael in Werneuchen.
Die Entstehung der Kirche soll bis in das Jahr 1247 zurückreichen.
Die Chronik berichtet über mehrmalige Zerstörungen durch Brände und kriegerische Einwirkungen in deren Folge sie mehrmals um- oder aus- bzw. neugebaut wurde.

 

 

Die im neugotischem Stil errichtete Stadtkirche wurde in den Jahren 1873/74 nach den Plänen von Robert Thiem erbaut und ist im wesentlichen in ihrer ursprünglichen Form erhalten.
Der Chor hat eine Ausdehnung von 9.5 x 8.2 m, das Schiff eine Länge von etwa 25 m.
Der Glocken­turm weist eine Höhe von ca. 35 m auf.
Chorraum und Schiff verfügen über einen neogotischen Staffelgiebel.
Das Innere der Kirche ist durch eine Holzdecke und eine Hufeisenempore geprägt.
Ein aus dem 16. Jhdt. stammendes hölzernes Netzgewölbe schmückt die Decke des Chorraumes. Erwähnenswert sind weiterhin die aus dem Jahre 1875 stammende polygonale Kanzel aus Holz, der gemauerte Altar, der Taufbecken und einige Kirchenfenster mit Malereien aus der Nachkriegszeit.

 

Quellen:

Stadtverwaltung Werneuchen – “Die Stadtkirche”

 

Fotos (Slideshow) und Text:  © 2016 / Dr. Karl Lehmann

Print Friendly, PDF & Email