Geschäftsverkehrslandeplatz in Werneuchen – Wunschdenken oder Realität ?

Flugplatz Werneuchen

In Werneuchen und dem näheren Umfeld sind viele Einwohner besorgt.
Grund dafür ist ein Vorschlag zu einem
Vorhaben einer russischen und internationalen
Investorengruppe, den Werneuchener Flughafen zu einem „Geschäftsverkehrslandeplatz Werneuchen“ ausbauen zu wollen.

Gegenwärtig  wird das Projekt in den Werneuchener  Ausschüssen beraten und soll – so der Beschlussentwurf – in einer Stadtverordnetetenversammlung beraten und ggf. beschlossen bzw. abgelehnt werden.
Aktuell ist der Flugplatz als Sonderlandeplatz für Ultraleichtflugzeuge mit einer Startmasse bis 5,7 t ausgewiesen.
Künftig sollen dort – so das Konzept der Investorengruppe – Geschäftsflugzeuge mit einer Startmasse
 bis 50 t abheben können.
Dazu ist u.a. eine Verlängerung der Start- und Landebahn um 200 m erforderlich.
Die jährlichen Flugbewegungen sind für das Jahr 2018 mit 11.077 und für das Jahr 2027 mit 18.650 ausgewiesen.
Das gesamte Investitionsvolumen soll rund 65 Millonen Euro betragen, die u.a. für den Bau der entsprechenden Infrastruktur benötigt werden.
In der ersten Entwicklungsetappe (bis 2019) wird die Schaffung von 25 Arbeitsplätzen prognostiziert.

 

lb0024

Der Flugplatz liegt ziemlich zentral innerhalb der Stadt Werneuchen.
Im direnkten Umfeld des Flugplatzes sind zahlreiche Eigenheime, eine Grundschule und ein Jugend-, Sport- und Freizeitzentrum entstanden.
Auf dem Flugplatzgelände gibt es eine Wildfarm und mehrere Solarfelder. Im angrenzenden Hirschfelder Bereich existiert ein Demeterhof, der Wasserbüffel und Galloway-Rinder züchtet.

Die Start- und Landebahn verläuft in Ost-West-Richtung.
Die Flugzeuge würden somit je nach Windrichtung entweder das Stadtgebiet Werneuchen oder den Werneuchener Ortsteil Hirschfelde unmittelbar überfliegen.
 

Gegen dieses Projekt regt sich Widerstand von vielen Einwohnern.
Am 16.10.2016 wurde eine Online-Petition (Nein! Zum Projekt “Geschäftsflugplatz Werneuchen”.) mit dem Ziel gestartet, dieses Vorhaben zu verhindern.
Aktuell (18.10.2016/09:10 Uhr) haben sich 951 Petitions-Befürworter in die Onlineliste eingetragen.
Die Online -Petition und den aktuellen Stand kann man >>> hier einsehen.
Die Kommentare Unterzeichner geben einen Überblick über das aktuelle Stimmungsbild.

Quellen: