Seefeld und sein Hochbeet

Seefeld Hochbeet 2017 Header

Avatar Karl Lehmann(K.L.) 21. Sept. 2018

Als einziger Ortsteil Werneuchens verfügt Seefeld auf seinem Dorfanger über ein Hochbeet.
Es sollte zur Verschönerung der Ortsmitte bzw. des gesamten Dorfangers angelegt werden und gleichzeitig floral deutlich machen, dass sich der Besucher in Seefeld befindet.

 

Seefeld Hochbeet 2017

 

Die Mittel dafür wurden im Rahmen der Diskussion um den Haushaltsplanentwurf Werneuchens 2017 mehrheitlich durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen.
Ursprünglich war im Haushaltsplanentwurf 2017 die Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungs-konzeptes (INSEK) vorgesehen, auf das man sich aber in der Stadtverordnetenversammlung nicht einigen konnte.
Somit hat man die ursprünglich veranschlagten Mittel von 50.000 € (je 25.000 €  2017 und 2018) auf diverse andere Vorhaben der Ortsteile verteilt und auch dem Wunsch einiger Seefelder entsprochen, 5.000 € für die Verschönerung des Dorfangers, eingeschlossen das genannte Hochbeet, zur Verfügung zu stellen.

Mit viel Eifer machten sich Seefelder Einwohner ans Werk, schütteten mit technischer Unterstützung ein Hochbeet auf und bepflanzten es u.a. mit dem Schriftzug „Seefeld“, eingefasst mit weiteren Blumen.

Monatelang konnte man sich an dem blumengeschmückten Anblick erfreuen, lässt man mal einige Kritiker hier unerwähnt.

Was ist aus dem u.a. durch Steuermittel finanzierte Hochbeet heute geworden?
Nicht viel, wenn man das ursprüngliche Vorhaben als Maßstab anlegt.

Einwohnern und Besuchern bietet sich heute ein mit Unkraut und verwelkten Pflanzen bedecktes Hochbeet, das alles andere als eine Augenweide ist.

Eigentlich schade, denn das ursprüngliche Vorhaben war einige Zeit lang durchaus etwas „fürs Auge“.